KIRGISTAN – Die Legende der Seven Bulls

Circa 25km von Karakol befindet sich das Dshety Ögüz-Tal in dem sich eine rote Steinformation – genannt die „Sieben Ochsen“ bzw. „Seven Bulls“ – befindet. Diese sind ein beliebtes Fotomotiv der Wanderer und Besucher des Sanatoriums das sind am Fuße der Ochsen befindet. Außerdem ist die Gegend für ihre heiße Quellen bekannt. Die Kirgisen haben…

KIRGISTAN – Free Walking Tour Bishkek

Ich weiß nicht wann und wo diese mittlerweile globale Free Walking Tour-Bewegung entstanden ist, aber ich weiß, dass es quasi einen weltweiten Konsens gibt, was man von diesen Stadtrundgängen erwarten darf, der sie so besonders und unterhaltsam macht und sie von anderen geführten Touren abhebt.

Darum habe ich auch für meinen Aufenthalt in Bishkek nach einem entsprechenden Angebot gesucht. Und wer googelt der findet! Der Markt ist überschaubar, genauer gesagt hat sich nur eine Seite namens Free Bishkek Tour (www.facebook.com/freebishkektour/) gefunden.

KIRGISTAN – Oromo, Manty & Somsa

Aus der Serie „Teigtaschen weltweit“ Wie könnte es anders sein – auch in Kirgistan haben es gefüllte Teigtaschen geschafft Nationalgerichte zu werden. Sie heißen Oromo, Manty und Somsa. Oromo kommt vom kirgisischen Wort für „rollen“. Und das ist sie auch. Eine gerollte gefüllte Teigtasche. Der Teig besteht aus Mehl, Wasser und Salz. Ob eine spezielle…

KIRGISTAN – Kleine Flaggenkunde

Die Flagge Kirgistans zeigt einen gelben Sonnenstrahlenkranz auf rotem Grund. Innerhalb des Strahlenkranzes (40 Strahlen an der Zahl für die Stämme des Landes) befindet sich die Darstellung eines Tündück – also dem Dach einer traditionellen kirgisischen Jurte. Die Flagge wurde im Jahr 1992 eingeführt, also ein Jahr nach der Unabhängigkeit des Landes.

KIRGISTAN – Der Viehmarkt in Karakol

Aus den entlegensten Dörfer wird in der Nacht von Samstag auf Sonntag, Wochenende für Wochenende, Vieh auf alten sowjetischen LKWs, in Autos und auf Anhängern, auf staubigen, mit Schlaglöchern durchzogenen, unasphaltierten Straßen nach Karakol (Kirgistan) geschafft, um ab Mitternacht am dortigen Viehmarkt zum Verkauf angeboten zu werden.

Die Stimmung dort ähnelt einem Volksfest – man kommt nicht nur um zu kaufen und zu verkaufen, sondern um alte Bekannte zu treffen, sich umzusehen, Neuigkeiten und Tratsch auszutauschen, um vergorene Stutenmilch zu trinken, um Knabbereien zu essen die in den Buden angeboten werden und um dabei zu sein.