KIRGISTAN – Der Viehmarkt in Karakol

Aus den entlegensten Dörfer wird in der Nacht von Samstag auf Sonntag, Wochenende für Wochenende, Vieh auf alten sowjetischen LKWs, in Autos und auf Anhängern, auf staubigen, mit Schlaglöchern durchzogenen, unasphaltierten Straßen nach Karakol (Kirgistan) geschafft, um ab Mitternacht am dortigen Viehmarkt zum Verkauf angeboten zu werden.

Die Stimmung dort ähnelt einem Volksfest – man kommt nicht nur um zu kaufen und zu verkaufen, sondern um alte Bekannte zu treffen, sich umzusehen, Neuigkeiten und Tratsch auszutauschen, um vergorene Stutenmilch zu trinken, um Knabbereien zu essen die in den Buden angeboten werden und um dabei zu sein.